Import

Import eines Boulonnais
(Direkt zu den Sammelstellen)

Wer sich für ein Boulonnais entscheidet, sollte sich bewusst sein, das die meisten Pferde direkt aus Frankreich kommen. Die Nachzucht bzw der Verkauf hier in Deutschland ist einfach noch zu gering.

Ihr fahrt also z.B. nach Frankreich und findet dort genau euer Traumpferd.
Dann beginnt erstmal eine Zeit, in der überlegt werden muss, wie das Pferd nun zu euch kommt.

Um nach Deutschland einreisen zu dürfen, braucht das Pferd als erstes einen gültigen Equiedenpass. (Fohlen bis 1 Jahr ausgenommen)
Für ein Pferd aus Frankreich sind es dann dem entsprechende Papiere, die eine Identität des Tieres bescheinigen.
Die Impfungen sollten, je nach Alter des Tieres, gültig sein. Influenza und Tollwut sind das Minimum.
Das Alter spreche ich an, da es bei einem Fohlen von 6 Monaten erst um eine Grundimmunisierung handelt und noch kein aktiver Impfschutz besteht.

Der Amtstierarzt muss vor Abfahrt eine Gesundheitsbescheinigung ausstellen. Diese darf nicht älter als 48 Std. sein und darf ausschließlich vom Amtstierarzt ausgestellt werden.

Solltet ihr euch entscheiden, einen Transporteur zu engagieren, besprecht alles gut mit ihm, um was er sich kümmert, und welche Aufgaben bei euch bleiben.

Sedierung: leichte Sedierungen (z.B. mit Sedalin) sind zulässig.
Sedalin ist eine recht gut geeignete Sedierung, da bei einer normalen dosierung das fressen und trinken dem Pferd möglich sind, ohne zu Schlundverstopfungen oder anderer Komplikationen zu führen!
Sedalin ist eine Sedierung, die bei jedem Tierarzt erhältlich ist, da sie eigentlich für Hunde und Katzen ausgewiesen ist.

Wichtige Punkte im Überblick:

  • Identität des Pferdes nachweisbar? (fr. Papiere, Equiedenpass etc.)
  • Alle wichtigen Unterlagen / Papiere zusammen und griffbereit? (Kaufvertrag)
  • Transportzeit nicht zu langen (max 10Std, 11 gerade noch vertretbar [Auskunft AmtsVet Bremen]),  Pausen einplanen, ggf. Übernachtungen.
  • Versorgung des Tieres durch ausreichend Futter und Wasser (je nach Distanz)!
  • Auch wärend einer Pause dem Pferd Wasser anbieten, das Tier auf Verletzungen untersuchen und das Kot und Urin abgestzt werden (Kolikgefahr).
  • Bei unruhigen Pferden ggf. Beinschutz verwenden. Hier aber unbedingt auf guten Sitz achten, um Verletzungen vorzubeugen.
  • Der Transport sollte möglichst auf Strohmehl/Spähne erfolgen.
(Stichpunkte in Zusammenarbeit mit der Pferdeklinik Verden.

 


Sammelstellen

Wir haben in Frankreich und Deutschland so genannte Sammelstellen.
Wenn wir also mehrere Pferde gleichzeitig aus Frankreich holen, werden sie erstmal zu einem Hof gebracht, wo sie maximal eine Woche verbringen.
So ersparen wir dem ersten Pferd, länger als nötig auf dem Transporter zu stehen, bis alle erstmal verladen sind.
Wir können ein Boulonnais dann auf dem Wege zu einem vorher angekündigtem Ziel, vorher absetzen, oder es kommt erstmal mit zu einer Sammelstelle in Detschland.

Dort können sie dann - je nach Absprache - ein paar Tage entspannen bis sie in ihr eigentliches Heim fahren.

Momentan haben wir folgende Sammelstellen:

Frankreich:

Fruges

 

Deutschland:

Bremen (Achim)